Consorzio Salumi DOP Piacentini

Consorzio Salumi DOP Piacentini

Coppa Piacentina g. u. | Salame Piacentino g. u. | Pancetta Piacentina g. u.

Herkunft

Ein kontinentales, feuchtes Klima mit nicht übermäßigen Temperaturschwankungen prägte das Gebiet Piacenzas schon in der Antike und bildete so die günstigen Grundlagenbedingungen für die Entwicklung einer auf Viehwirtschaft und Viehzucht basierenden Wirtschaft.

Das Ergebnis ist eine natürliche Umgebung, die sich besonders für die Zucht von Schweinen eignet, die Waldgebiete, die reich an Wasser sind, aber keine direkte Sonneneinstrahlung und keine allzu große Hitze aufweisen, bevorzugen. Ideale Bedingungen für die Wurstherstellung. Dank eines relativ mäßigen Klimas ist eine ausgewogene Schweinemast möglich: Die Konsistenz des Fetts ist eng mit der Schnelligkeit des Wachstums und der Außentemperatur verbunden. Wenn es nämlich sehr kalt ist, wird die tendenzielle Gewichtszunahme reduziert und das Fett wird weicher.

Was die Lufttrocknung betrifft, herrschen in allen Tälern der Provinz Piacenza optimale klimatische Bedingungen, um die Herstellung von Coppa, Salame und Pancetta Piacentina mit Gütesiegel g. U. zu fördern. Die Wurstwaren aus Piacenza, die Anfang des 15. Jh. von den Händlern aus Mailand und der übrigen Lombardei bevorzugt wurden, die sie von denen aus anderen Orten der Poebene durch die Bezeichnung „roba de Piasenza“ (dt. Zeug aus Piacenza) unterschieden, waren in den an das Herzogtum Piacenza angrenzenden Staaten bereits gut bekannt und erschienen in den ersten Jahrzehnten des 18. Jh.s sogar auf den Speiseplänen der französischen und spanischen Elite, was Kardinal Giulio Alberoni zu verdanken war, einem geschickten Diplomaten aus Piacenza.

Dem Lauf der Zeit und den Fortschritten der Technik zum Trotz sind die verschiedenen Zubereitungsphasen guter Wurstwaren nicht nur auf handwerklicher, sondern auch auf industrieller Ebene heute noch mit den traditionellen Methoden verbunden: Aus diesem Grund werden auch heute noch in der Provinz Piacenza wirklich vorzügliche Wurstwaren hergestellt.

Consorzio Salumi DOP Piacentini

Via M.tirotti, 11
29122 – Piacenza (PC)

Tel: 0523 591260
Fax: 0523 608714

Mail: info@salumidoppiacentini.it
Web: www.salumidoppiacentini.it

Produktbeschreibung

Coppa piacentina g. U.

Die Coppia Piacentina weist eine zylindrische Form und ein Gewicht von mehr als 1,5 kg auf. Nach dem Schnitt zeigt sich die Scheibe fest und homogen mit leuchtend roter Farbe, durchzogen von rötlichen Fettmaserungen.

Salame piacentino g. U.

Die Salame Piacentino besitzt eine zylindrische Form und ein Gewicht von 400 g bis 1 kg. Beim Anschneiden präsentiert sich die Scheibe fest. Im mageren Teil, der eine leuchtend rote Farbe aufweist, sind gut verteilte Fettaugen mit weiß-rötlicher Farbe zu erkennen, die typisch für diese grobe Salami sind.

Pancetta piacentina g. U.

Die Pancetta Piacentina weist eine zylindrische Form und ein Gewicht von 4 bis 8 kg auf. Beim Anschnitt präsentiert der Bauchspeck seine typischen, sich abwechselnden leuchtend roten und rötlich-weißen Streifen.

Produktbeschreibung

Herstellungstechnik

Die drei Wurstwaren aus Piacenza mit Gütesiegel g. U. sind eiweißreich, besitzen einen mäßigen Fettgehalt und enthalten Magnesium, Eisen, Calcium, Zink und andere Mineralstoffe, die sich hervorragend in die moderne Ernährung integrieren.

Coppa piacentina g. U.

Zur Herstellung werden die Muskeln des Schweinehalses verwendet (aus jedem Schwein können nur zwei Coppe gewonnen werden). Verarbeitung: Das Fleisch wird mit einer sorgfältig dosierten Mischung aus Salz und Gewürzen kalt gelagert, um die gleichmäßige Verteilung von Salz und Aromen zu ermöglichen, dann massiert und anschließend in eine natürliche Schweinepelle, die als „pelle di sugna“ bezeichnet wird, gewickelt. Das Produkt wird anschließend abgebunden und für einen Zeitraum von 10 bis 15 Tagen getrocknet. Abschließend erfolgt eine mindestens 6-monatige Reifung.

Salame piacentino g. U.

Zur Herstellung werden nur Fleisch- und Fettstücke vom Schwein verwendet, die grob gehackt werden. Anschließend erfolgt unter Zugabe von Salz, Gewürzen und Wein in fachgerechten Dosierungen die Vermengung. Die so entstandene Masse wird in einen Naturschweinedarm gefüllt, gebunden und in entsprechenden Räumen ungefähr eine Woche lang getrocknet. Die anschließende Reifung dauert mindestens 45 Tage.

Pancetta piacentina g. U.

Zur Herstellung wird der fette Bauchteil des Schweins verwendet. Verarbeitung: Das Fleisch wird nach dem traditionellen Rezept mit einer Mischung aus Salz und Gewürzen gepökelt. Nach einem Zeitraum der kalten Lagerung und dem Massieren werden die Pancette gerollt, zusammengebunden und in entsprechenden Räumen 10 bis 15 Tage lang getrocknet. Die anschließende Reifung dauert mindestens 4 Monate.

Nährwerte jee 100 g

(Quelle: CREA, ex-INRAN, 2017)

Eiweiß Fette Salz Eisen Vitamin B6 Brennwert
28,60 36,40 4,30 1,84 0,14 447 Kcal
14,50 51,10 3,50 0,51 0,07 521 Kcal
31,90 29,80 4,00 1,18 0,11 398 Kcal
  1. Coppa Piacentina g. U.
  2. Pancetta Piacentina g. U.
  3. Salame Piacentino g. U.
Ministerium für Agrar- , Nahrungsmittel- und Forstwirtschaftspolitik (Mipaaf)

Finanziert mit Mipaaf-Zuschuss gemäß Ministerialverordnung DM 52135 vom 13.7.2018